Kitesurfen 101: Lerne die Grundlagen und Best Practices

Kitesurfen, auch bekannt als Kiteboarding, hat in den letzten Jahrzehnten eine Menge Veränderungen durchgemacht. Es hat als aufregender Wassersport, der nun auch an Land mit Hilfe eines Skateboards betrieben wird, viel Aufmerksamkeit erregt.

So technisch das Kitesurfen auch sein mag, es hält die Leute nicht davon ab, bei jeder Gelegenheit mitzumachen. Wenn du bereits ein begeisterter Wassersportler bist, werden dir einige der Tricks und Manöver des Kitesurfens leicht fallen, da einige von ihnen von Tricks und Manövern des Wakeboardens, Windsurfens und Skateboardens inspiriert wurden.

Im Laufe der Jahre haben Kitesurfer bereits ihre originellen Tricks und Moves für das Kitesurfen entwickelt.

Das ist nur der Anfang dessen, was an diesem Wassersport so aufregend ist und es gibt noch viel mehr zu entdecken, das dein Interesse wecken könnte, wenn du weiterliest, egal ob du ein absoluter Anfänger oder ein erfahrener Wassersportler bist.

Was ist Kitesurfen?

Kitesurfen ist eine Wassersportart, die sich die Kraft des Windes mit Hilfe eines Kites und eines Boards zunutze macht. Mit Hilfe des Drachens, der mit dem Trapez verbunden ist, wird der Fahrer über das Wasser getrieben. Das ist dem Wakeboarden sehr ähnlich, nur ohne Motorboot, denn der Zug kommt stattdessen vom Wind, der vom Kite eingefangen wird.

Im Gegensatz zu anderen Wassersportarten gibt es beim Kitesurfen eine große Auswahl an unterschiedlichen Bedingungen, unter denen man fahren kann. Deshalb gibt es jedes Mal, wenn du kitesurfen gehst, immer etwas Neues zu lernen! Das Erforschen hört nie auf und es wird nicht repetitiv, was dich weniger engagiert in diesem Wassersport machen würde!

Andere interessante Artikel:

Wie alles anfing

Alles begann, als der Niederländer Gijsbertus Adrianus Panhuise im Oktober 1977 einen Wassersport namens KiteSurfing patentieren ließ. Allerdings war niemand kommerziell an dem Patent interessiert, bis in den frühen 80er Jahren zwei französische Brüder, nämlich Bruno und Dominique Legaignoux, die Kites speziell für das Kitesurfen entwickelten.

Sie ließen sich 1984 ein aufblasbares Kitedesign patentieren, das zum Design wurde, auf dem die Firmen ihr Produktdesign und ihre Entwicklung aufbauten.

Jahre später wurde die Entwicklung des modernen Kitesurfens noch populärer, als Bill Roeseler und sein Sohn Cory, aus den USA, das „KiteSki“ System patentieren ließen. Dieses System besteht aus Wasserskiern, die von einem Zweileiner-Delta-Style-Kite angetrieben werden und mit einer an der Leiste befestigten kombinierten Winde/Bremse zur Steuerung. Dies war 1994 kommerziell verfügbar.

Ein paar Jahre später kreierten die Legaignoux Brüder das „Wipika“ Kite Design. Dieses Design bestand aus einer Struktur aus vorgeformten aufblasbaren Schläuchen und einem einfachen Bridle-System zu den Flügelspitzen. Später entwickelten Raphaël Salles und Laurent Ness spezialisierte Kiteboards, die langsam das Kitesurfen komplett aus der Taufe hoben!

Im 21. Jahrhundert, in dem alle Altersgruppen, Männer und Frauen, diesen Sport genießen, wurde bereits viel entwickelt, vor allem die Mechanismen und Eigenschaften der Ausrüstung, die das Kitesurfen nicht nur aufregend, sondern auch viel sicherer machen, als in den Anfängen des Sports.

Die Kites, Boards, Controlbars und Leinen, Trapeze und alle anderen Hilfsmittel und Accessoires werden immer besser, was diesen Sport noch dynamischer macht und im Laufe der Jahre immer weiter wächst.

Mit dem Kitesurfen kann man eine Menge anstellen, und deshalb ist es kein Wunder, dass auf der ganzen Welt verschiedene Wettbewerbe für Kitesurfen ausgetragen werden. Es variiert von Wellenreiten, Freestyle, Höhensprüngen, Slalomkursrennen und Langstreckenrennen, um nur einige zu nennen.

Es ist auch zu einer großen touristischen Aktivität geworden, so dass viele Kitesurfing-Schulen auf der ganzen Welt gegründet wurden, um Personen unterzubringen, die diesen Sport im Urlaub genießen möchten.

Erforderliches Fitnesslevel

Du denkst sicher, dass nur Leute, die gerne ins Wasser gehen, diesen Wassersport ausüben können. Das stimmt eigentlich nicht! Die verwendeten Geräte und Ausrüstungen sind leicht, so dass kein verrücktes Maß an Muskelkraft erforderlich ist.

Du könntest auch denken, dass du einen starken und großen Bizeps haben musst, um den Kite und den Zug des Windes darauf zu handhaben. Die eigentliche Belastung sind nicht deine Arme, sondern dein Rumpf, denn es ist das Trapez, das die Zugkraft des Kites aufnimmt.

Das heißt, dass du zumindest in einem gesunden Geistes- und Körperzustand sein solltest, um es dir leichter zu machen. Eine gute allgemeine Ausdauer ist ebenfalls von Vorteil, da sie dich vor Verletzungen schützt, wenn du deine ersten Versuche im Kitesurfen unternimmst.

Siehst du? Kitesurfen könnte am Ende doch dein Lieblingsport werden!

Vorteile des Kitesurfens

Reiten und Kitesurfen auf den Wellen

Vorteile für die körperliche Gesundheit

Wie ich bereits erwähnt habe, musst du nicht super fit sein, um Kitesurfen zu genießen, aber du solltest bereit sein, nach dem Kitesurfen fit zu sein! Das Beste daran ist, dass es ein Training ist, das du gar nicht als Training wahrnimmst, da du zu sehr damit beschäftigt bist, es zu genießen.

Kitesurfen trainiert die Rumpfmuskulatur, zu der die Bauchmuskeln, der mittlere Rücken und der untere Rücken gehören, und die Unterkörpermuskeln, zu denen die Muskeln an Hintern, Hüften und Oberschenkeln gehören. Balance ist der Schlüssel zu den meisten Wassersportarten und Kitesurfen ist da keine Ausnahme. Du wirst definitiv großartige Kern- und Unterkörpermuskeln entwickeln, die zu einer besseren Stabilität auf und abseits des Wassers führen.

Neben dem Muskeltraining können auch andere körperliche Aktivitäten entwickelt werden. Dazu gehören eine bessere Auge-Hand-Koordination, ein verbesserter Gesamtfokus und Konzentration, schärfere Reflexe und eine schnellere Reaktionszeit. Kitesurfen fördert wirklich die Verbesserung der Kondition sowohl des Geistes als auch des Körpers. Wer würde das nicht wollen? Ich weiß, ich würde es wollen!

Vorteile für die mentale Gesundheit

Apropos Geist, Kitesurfen ist auch eine großartige Aktivität oder Erleichterung, wenn du mit psychischen Störungen kämpfst. Das liegt daran, dass dieser Wassersport ein 100%iges Bewusstsein für die Dinge, die um dich herum passieren, erfordert.

Es fördert die Achtsamkeit, aber auf eine Art und Weise, bei der es mehr darum geht, die Umgebung zu spüren, als über die Dinge zu denken. Fokussiert und bewusst zu sein ist beim Kitesurfen gefragt und das hilft wirklich, unnötige Gedanken, die dich stressen, wegzuschieben.

Es ist ein bisschen wie Meditation, aber mit einem gewissen Nervenkitzel. Zu guter Letzt ist es ein Outdoor-Sport, der es dir erlaubt, Mutter Natur zu genießen, während du fährst und deinen Körper und Geist in Einklang mit den Elementen der Umgebung zu bringen.

Vorteile für das soziale Leben

Kitesurfen ist in den letzten Jahren in aller Munde und hat definitiv Gruppen und Communities geschaffen, die das gleiche Interesse an diesem Sport teilen. Das macht es zu einem effektiven Werkzeug, um dein soziales Leben zu verbessern, indem du andere Menschen in der Community triffst.

Du triffst Menschen aus verschiedenen Lebensbereichen und von verschiedenen anderen Orten, besonders wenn du das Kitesurfen zum ersten Mal während deines Urlaubs ausprobierst. Da wir schon vom Reisen sprechen, teilen Kitesurfer auch gerne die Orte miteinander, die sie aufgrund der Wasserbedingungen und der Windstärke in diesem Gebiet für perfekt zum Fahren halten.

Kitesurfing Know Hows für Anfänger

kitesurfing basics

Wie du dich auf das Kitesurfen vorbereitest

Schritt 1 – Beginne mit dem Fliegen eines Trainingskites

Damit du das Kitesurfen lernen kannst, musst du zuerst die Grundlagen des Kitefliegens lernen. Dies kannst du sicher lernen, indem du einen Trainerkite an Land benutzt, bevor du ins Wasser gehst. Auf diese Weise wirst du in der Lage sein, das Windfenster und die Powerzone zu lernen und zu verstehen.

Es ist von Vorteil, wenn du zuerst die grundlegenden Kite-Fähigkeiten beherrschst, bevor du Kitesurfing-Unterricht nimmst. Das spart dir mehr Zeit und Geld während deines eigentlichen Unterrichts, da es eine Fähigkeit weniger ist, die dir beigebracht werden muss und du einen Schritt näher dran bist, das Fahren tatsächlich zu lernen.

Schritt 2 – Übe zuerst auf einem Skateboard

skateaboard
Cropped image of a skater boy practicing at the skate park

Wie bei den meisten Wassersportarten werden auch beim Kitesurfen Boards verwendet. Wenn du bereits über die Fähigkeiten im Wakeboarden oder Surfen verfügst, wird es dir leichter fallen, Kitesurfen zu lernen. Du hast bereits eine Vorstellung davon, wie wichtig Balance und Stabilität bei Sportarten sind, bei denen Boards zum Einsatz kommen.

Wenn Kitesurfen jedoch dein erster Wassersport ist und du noch nie eine andere Sportart ausprobiert hast, bei der ein Board verwendet wird, ist es am besten, wenn du das Balancieren und Fahren auf einem Skateboard üben kannst.

Dies wird dir helfen, dich mit dem Board vertraut zu machen und es ist auch eine Sache weniger, über die du dir in deinem eigentlichen Unterricht Gedanken machen musst, in dem du dich auf die Technik des Kitesurfens auf dem Wasser konzentrieren solltest.

Schritt 3 – Nutze Youtube

Es ist eine tolle Sache, dass wir jetzt in einer Welt leben, in der Lehrvideos online verfügbar sind! Youtube ist dein Freund, also mach davon Gebrauch. „Kitesurfen für Anfänger“, „Tipps und Tricks für das erste Mal Kitesurfen“ und viele viele mehr!

Es ist nur einen Klick entfernt, also schau dir so viele Videos an, wie du kannst. So bekommst du eine Vorstellung davon, was du lernen wirst, wenn du zu deinem eigentlichen Unterricht gehst.

Behalte im Hinterkopf, dass diese Videos keine Alternative zum Kitesurfing-Unterricht mit einem professionellen Kiteboarding-Lehrer sind. Das hilft dir nur dabei, schneller Fortschritte zu machen, weil du die Theorie bereits verinnerlicht hast. Du musst nur noch die Anwendung folgen lassen, wenn du schon deine eigentlichen Stunden hast.

Schritt 4- Melde dich für einige Kitesurfing-Stunden bei einem qualifizierten professionellen Lehrer an

Ich kann nicht genug betonen, dass dies der wichtigste Schritt ist. Kitesurfen kann knifflig sein, daher ist die Anmeldung für Unterricht bei einem qualifizierten und professionellen Kitesurflehrer sicherlich der beste Weg, um deine Kitesurfing-Reise sicher und selbstbewusst zu beginnen.

Wenn du die ersten drei Schritte bereits durchlaufen hast, bevor du dich für den Unterricht anmeldest, dann wird sich deine Lernzeit um einiges verkürzen!

Kitesurfen kann immer noch sehr gefährlich sein, wenn man es nicht richtig macht. Einen Lehrer zu haben, der deine Fehler sofort korrigiert, kann Unfälle verhindern.

Außerdem haben Kitesurfschulen eine Menge Material zur Verfügung, aus dem du während deines Unterrichts wählen kannst, damit du weißt, welche Art von Material für dich und dein Level am besten ist.

Schritt 5 – Kaufe Kitesurfing-Ausrüstung und Material, das deinem Level entspricht

In den ersten paar Stunden wirst du viel kiten müssen. Das ist in Ordnung und normal. Nachdem du Schritt 1 mit einem Trainerkite gemeistert hast, wird dir die Kitesurfschule eine Ausrüstung und einen Kite zur Verfügung stellen, die wahrscheinlich abgenutzt sein werden, da du sie im Laufe deines Unterrichts viel benutzen wirst. Dein Trainer wird dir bei der Auswahl der Kitesurfausrüstung helfen, die zu deinem Level passt.

Das ist ein weiterer Vorteil, wenn du in einer Kitesurfschule Unterricht nimmst, denn so musst du nicht gleich in deine eigene Ausrüstung investieren und am Ende die falsche für dich kaufen. Ein neues Kit zu kaufen, wenn du gerade erst anfängst, ist nicht ratsam.

Damit verschwendest du nur dein Geld, denn die ersten Male auf dem Wasser werden hart sein. Am besten fragst du deine Kitesurfschule, ob sie gebrauchtes Material zu verkaufen hat. Meistens ist das der Fall und es ist wahrscheinlich, dass sie die Ausrüstung haben, die du schon kennst!

Wie lange es dauert, Kitesurfen zu lernen

Wie schon gesagt, ist Kitesurfen kein Sport, der schwer zu erlernen ist, aber aufgrund der speziellen Ausrüstung, die in diesem Sport verwendet wird, und dem Verlassen auf die Natur durch den Wind für Kraft und Bewegung, ist es sehr technisch.

Das bedeutet, dass dies nicht über Nacht oder an nur einem Tag erlernt werden kann. Die ersten paar Grundfertigkeiten, die es zu erlernen gilt, sind das Kite-Fliegen, das Body-Dragging im Wasser und das Fahren selbst. Es dauert durchschnittlich 6 – 12 Unterrichtsstunden. Je nachdem, was für ein Lerntyp du bist, kann es mehr oder auch weniger sein.

Eines ist garantiert: Es in einem Tag zu lernen, ist nicht genug.

Wenn du bereits Erfahrung mit anderen Wassersportarten hast, ist es zwar möglich, aber es bedeutet nicht, dass du es erfolgreich, sicher und effektiv gelernt hast. Wie ich bereits erwähnt habe, müsste dein Instruktor kontinuierlich alle Fehler korrigieren und verhindern, dass du dir schlechte Angewohnheiten aneignest, die zu einem erhöhten Unfall- und Verletzungsrisiko führen würden.

Wie viel es kostet, Kitesurfen zu lernen

Die Kosten für den Kitesurfing-Unterricht hängen von der Schule und dem Standort der Schule ab. Im Durchschnitt kostet ein kompletter Kurs, der dir hilft, ein unabhängigeres Level zu erreichen, etwa 500 bis 800 USD$.

Bei der Ausrüstung hängt der Preis von der Marke und dem Zustand ab, ob du sie gebraucht oder neu kaufst. Rechne damit, etwa 3.000 USD auszugeben, wenn du dich für einen brandneuen Kite, eine Bar, ein Trapez, eine Schwimmhilfe, einen Helm und ein Board entscheidest. Je nachdem, wie du diese Ausrüstung pflegst und benutzt, kann sie von einem Tag bis zu etwa 5 Jahren halten.

Was du brauchen wirst

Kite 

Das Wichtigste bei der Auswahl eines Kites ist seine Größe und die hängt von der Windstärke ab. Es gibt verschiedene Arten von Kites, aber die zwei Hauptkategorien sind LEI und Foil Kites.

LEI Kites

Ein Leading Edge Inflatable (LEI) Kite hat eine einzelne Haut mit aufblasbaren Blasen, die dem Kite Struktur verleihen. Diese Kites werden mit einer Steuerbar geflogen, die entweder 2 Leinen hat, was als Old School Kite bezeichnet wird, 4 Leinen oder die modernen Kites, oder 5 Leinen, die bei C-Kites im Allgemeinen verwendet werden.

Foil Kites

Foilkites unterscheiden sich von LEI-Kites dadurch, dass sie keine aufblasbaren Blasen haben. Sie arbeiten mit offenen oder geschlossenen Luftzellen, die sich beim Einströmen der Luft in den Kite füllen und Form annehmen.

Der Nachteil dieses Kites ist, dass er sich mit Wasser füllt und dadurch sinkt, wenn der Kite ins Wasser geworfen wird. Wenn du vorhast, diesen Kite für Wasserübungen zu benutzen, verwende Foilkites mit Ventilen, um zu verhindern, dass sich der Kite mit Wasser füllt.

Kite Board 

Wie beim Wakeboarden sollten die Anfänger Boards wählen, die größer sind. Es gibt drei Arten von Boards, die üblicherweise zum Kitesurfen verwendet werden – das Twin Tip, das Directional Board und das Hydrofoil Board.

Twin Tip

Dies ist die häufigste Art von Board, die beim Kitesurfen verwendet wird. Die Spitze dieses Boards hat eine symmetrische Outline, die es dir ermöglicht, einfach nach links oder rechts zu fahren, ohne dass du deine Füße wechseln musst.

Es ist das am besten geeignete Board für Anfänger, da es am einfachsten zu kontrollieren ist. Aus diesem Grund kannst du mit diesem Board immer bessere Fortschritte machen, wenn du deine Fähigkeiten beherrschst.

Directional board

Dieses Board ist vor allem für das Fahren von Wellen geeignet, da es dir erlaubt, durch die Wellen zu carven, während du vom Kite gezogen wirst.

Wie der Name schon sagt, erlaubt dieses Board den Fahrern, in eine Richtung zu fahren, indem sie die Position ihrer Füße ändern. Wenn du dich nach einer Weile auf einem Twin Tip Board mehr herausfordern willst, ist ein Directional Board der richtige Weg.

Hydrofoil board

Dieses Board ist im Moment das trendigste von allen. Es hat einen vertikalen Mast, an dem ein Flügel und ein Stabilisator befestigt sind, die es dir ermöglichen, über das Wasser zu schweben. Je schneller du fährst, desto mehr Auftrieb hast du, was das Schwebeerlebnis erzeugt.

Wenn du ein gutes Gleichgewicht hast und es richtig einsetzt, wirst du beim Gleiten und Schweben über dem Wasser nur einen sehr geringen Luftwiderstand erleben.

Steuerleiste und Leine

Die Wahl der richtigen Steuerleiste und der Leinen in Bezug auf Größe/Länge hängt von der Größe und dem Typ des Kites ab, den du wählen wirst. Die Steuerleiste wird hauptsächlich dazu verwendet, den Kite zu steuern und ihn im oder gegen den Uhrzeigersinn zu rotieren.

Normalerweise ist sie mit einem Quick-Release-Sicherheitssystem ausgestattet. Als Anfänger solltest du dich darauf konzentrieren, leichte, aber robuste Steuerleiste und Leinen zu kaufen, deren Länge der Größe deines Kites entspricht.

Sitztrapez oder Hüfttrapez

Es gibt viele verschiedene Arten von Trapezen, basierend auf Formen und Größen. Die zwei Haupttypen sind: Hüfttrapez und Sitztrapez. Ein Hüfttrapez wickelt sich nur um deine Taille, während ein Sitztrapez sich um deine Beine und Hüften wickelt.

Sitztrapeze sind die bessere Wahl für Anfänger, da sie im Allgemeinen mehr Halt und Komfort bieten. Allerdings kann es restriktiver sein als ein Hüftgurttrapez, was das Hüftgurttrapez zur besseren Wahl für das Erlernen fortgeschrittener Tricks macht.

Sicherheitsleine

Eine Sicherheitsleine, auch bekannt als Überbrückungsleine oder Griffpass Leine, wird mit dem vorderen Teil deines Gurttrapezes und mit der Sicherheitsleine verbunden. Sie ermöglicht ein effizientes Sicherheitssystem an der Steuerleiste, indem sie es dir ermöglicht, deinen Kite zu flaggen und das Chickenloop-Schnellauslöser in Not- und Gefahrensituationen zu aktivieren. 

Wenn das Auslösen des Chickenloop-Schnellauslöser in deiner Situation nicht hilft, ist das Auslösen des Leinen-Schnellauslöser, das dich komplett von deinem Kite trennen kann, der nächste Schritt.

Sicherheitsmesser

Kitesurfen ist über die Jahre sicherer geworden, aber Notfälle können immer noch passieren, weshalb ein Sicherheitsmesser praktisch ist. Dieses Werkzeug wird verwendet, um eine Leine von deinem Kite oder von einem deiner Körperteile zu schneiden, wenn sie sich um deine Gliedmaßen oder deinen ganzen Körper verheddert hat. Moderne Trapeze haben einen Schlitz speziell für Sicherheitsmesser.

Schwimmweste

Speziell für das Kitesurfen hergestellte Swimmwesten haben eine Aussparung für die Steuerleiste. Sie sind so konstruiert, dass sie eng anliegen, damit du dich frei bewegen kannst und bei Stößen während der Fahrt nicht verrutschst. Das hat einen flachen Taillenbereich, um das Tragen eines Hüft- oder Sitztrapezes über diesen Westen zu ermöglichen.

Helm

Es gibt eine Vielzahl von Helmen. Hol dir einen, der speziell für das Kitesurfen oder zumindest für den Wassersport entwickelt wurde. Da Kitesurfen ein Action-Sport ist, können unerwartete Dinge passieren, die zu Verletzungen führen können.

Das Tragen eines Helms kann deinen Kopf vor herabfallenden Kites, Hindernissen, schwingenden Boards, Gefahren am Strand und sogar vor Wasseraufprall schützen.

Neoprenanzug

Obwohl dies keine Pflichtausrüstung ist, ist es besser, einen zu tragen, besonders wenn du das Kitesurfen an Orten mit relativ kalten Gewässern lernst. Ein Neoprenanzug bietet eine Isolierung, die hilft, die Körperwärme zu erhalten, wenn du im Wasser bist.

Er kann dich vor starkem Wind schützen, der ebenfalls die Körperwärme reduziert. Abgesehen von den Gründen, die mit der Körperwärme zu tun haben, ist ein Neoprenanzug auch ideal, wenn du dich vor Quallenstichen oder kitebedingten Verletzungen schützen willst.

Beliebte Stile des Kitesurfens

kitesurfen

Es gibt eine Menge verschiedener Stile des Kitesurfens. Das ist es, was diesen Wassersport von den anderen unterscheidet, denn der Spaß und die Möglichkeiten sind endlos. Abhängig von der Art des Materials, das du verwendest, kann auch der Fahrstil, den du beherrschst, variieren, der in die folgenden Stile und Disziplinen unterteilt werden kann:

Freeride

Dieser Fahrstil folgt dem natürlichsten Weg der Progression, weshalb er auch der beliebteste Stil ist. Wie der Name schon sagt, geht es darum, frei zu fahren und die Zeit auf dem Wasser, den Wind im Gesicht und die Aussicht auf die Küstenlinie zu genießen.

Du musst keine komplizierten Tricks ausführen, während du in der Luft bist. Dieser Stil kommt der Meditation beim Kitesurfen am nächsten.

Freestyle

Dies ist das Gegenteil vom Freeriden, denn es ist mehr für die Fahrer, die sich nach einer abenteuerlichen Erfahrung sehnen. Für diesen Stil musst du eine unbändige Motivation haben, größer und kühner zu werden, damit du unhooked Tricks lernen kannst. Viele weltweite Wettbewerbe erfordern diesen Fahrstil.

Wave Riding

Wenn du einer bist, der es genießt, ein Board in den Wellen zu carven, dann ist dieser Stil genau das Richtige für dich. Dieser Stil ist dem Tow-In-Surfen sehr ähnlich. Der Wellenreiter (Rider)  fängt die Welle ein und reitet sie den ganzen Weg hinunter, nachdem er sich mit Hilfe des Zuges des Kites, der den Wind einfängt, in Position gebracht hat. Ein Directional Board, mit oder ohne Fußschlaufen, ist perfekt für diesen Fahrstil.

Hydrofoil

Dies ist der neueste Fahrstil im Kitesurfen, der mit dem Fahren eines fliegenden Teppichs verglichen werden kann! Hydrofoil Kites erlauben es dir, auf dem Wasser zu schweben, da sie ein Board verwenden, das an einem Mast mit einem Flügel darunter montiert ist. Dieser Stil ist perfekt für Gebiete mit wenig Wind.

Die besten Spots zum Kitesurfen

kitesurfen spot

Es gibt eine Menge Spots, die als die besten Orte zum Kitesurfen bekannt sind. Natürlich hängt der Spot, den du auswählst, von der Kite-Schule ab, bei der du dich angemeldet hast. Aber nachdem du den Kurs abgeschlossen hast und dich auf ein unabhängigeres Level begeben hast, ist es wichtig, dass du auch weißt, welche Art von Spot für dich am besten geeignet ist, wenn du auf eigene Faust losziehst.

Flachwasser vs. Welliges Wasser

Flaches Wasser ist die bessere Wahl für Anfänger. Die Ruhe und Vorhersehbarkeit des Wassers kann helfen, Ängste abzubauen, vor allem wenn du noch nicht 100%ig sicher bist, was deine Kite-Fähigkeiten angeht.

Da es keine Wellen gibt, ist diese Art von Spot kontrollierter, was dir hilft, dich auf das Meistern deiner grundlegenden Kite-Skills, Body Dragging, Board Skills und Board Recovery zu konzentrieren.

Auf der anderen Seite sind wellige Gewässer perfekt für Anfänger, die sich noch mehr herausfordern wollen. Da das Wasser nicht so vorhersehbar ist wie Flachwasser, kannst du deine Body Dragging Skills und Board Recovery verbessern.

Diese beiden Fähigkeiten sind beim Kitesurfen entscheidend, da Anfänger ständig von ihrem Board getrennt werden, wenn sie gerade erst anfangen. Nach einer Weile wirst du in der Lage sein, die Wellen zu lesen und das richtige Timing für Aktionen zwischen den Wellen zu erkennen.

Flachwasser vs. Tiefwasser Spots

Flachwasser erlaubt dir, mehr Stabilität zu haben, während du die Kitekontrolle beherrschst. Tiefes Wasser ist wie welliges Wasser, weil es Anfängern wie dir mehr Möglichkeiten bietet, auch Body Dragging und Board Recovery Skills zu üben.

Allerdings ist dies für unerfahrene Fahrer gefährlicher, da sie ihre Boards verlieren können, den Relaunch nicht schaffen und lange Strecken schwimmen müssen, wenn sie sich in tiefen Gewässern retten wollen.

Kitesurfen Fazit

Letztendlich ist es egal, für welches Gewässer du dich entscheidest, das Wichtigste ist Informationen über den Ort und das dortige Wetter zu sammeln. Das kannst du tun, indem du Einheimische fragst, die dir helfen können, dich an das Gebiet zu gewöhnen oder dir sogar dabei helfen können, dich zurück an die Küste zu schleppen, wenn du dir nicht zu sicher bist, was deine Selbstrettungsfähigkeiten angeht.

Kitesurfen ist ein großartiger Sport, den du ausprobieren kannst, vor allem wenn du der abenteuerlustige Typ bist, der sich schnell langweilt und einen Sport ausprobieren möchte, der endlose Möglichkeiten bietet. Es ist auch perfekt, wenn du einfach nur wellenreiten, meditieren und die Natur genießen willst, alles zur gleichen Zeit.

Was auch immer deine Absicht ist, ins Kitesurfen einzusteigen, ich hoffe, dass dieser Guide dir mehr oder weniger eine Vorstellung davon gegeben hat, wie es sein wird, wenn du deine Kitesurfing-Reise beginnst.

Besuche uns auf Facebook und Instagram, um mehr über Kitesurfen und andere Wassersportarten zu erfahren, damit wir dir helfen können, dein Interesse und deine Neugier am Kitesurfen und anderen Wassersportarten noch mehr zu steigern. Wir sehen uns später!

Wenn Sie über meinen Link einen Kauf tätigen, verdiene ich möglicherweise eine kleine Provision, damit ich meine Website am Laufen halten und die Hosting-Rechnung bezahlen kann. Lesen Sie meine Affiliate-Richtlinien, um mehr zu erfahren.
Nur für Leser meines Blogs! Ein kostenloses Exemplar von: S Stand up Paddling: der ultimative Leitfaden für Anfänger. Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse unten ein, und ich schicke es Ihnen gerne zu! [ms-form id=1]

Learn everything